Anna Lautwein
Anna Lautwein

Studium, Ausbildung und Förderung

 

Anna Lautwein absolvierte 2017 ihr Bachelorstudium im Fach Gesang in der Klasse von Prof. Mechthild Georg an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Sie setzt ihr Gesangsstudium im Master nun in der Klasse von Prof. Kai Wessel fort. Neben dem klassischen Opern-, Lied- und Oratoriumrepertoire ist auch die Improvisation Bestandteil ihres Studiums. Hier wird sie von Michael Gees und Dagmar Boecker unterrichtet. 2019 absolvierte Anna Lautwein einen Meisterkurs für Liedgesang bei Dorothea Wirtz und Pauliina Tukiainen und 2020 nahm sie mit ihrer Duopartnerin Laura Pitz an einem Meisterkurs mit Ingeborg Danz und Tobias Krampen teil.

Für ihr Bachelor-Konzert erhielt sie ein Stipendium der Gleichstellungskommission der HfMT Köln. Zudem war sie 2017 Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Köln.

 

Von ihrem vierten Lebensjahr an besuchte Anna Lautwein die Musikschule der Stadt Frechen. Mit sechs Jahren begann sie mit dem Klavierspiel und mit acht Jahren begann sie mit dem Erlernen des Klarinettenspiels.

Nachdem sie bereits in verschiedenen Chören und Bands gesungen hatte, nahm sie bis zur Aufnahme des Musikstudiums Gesangsunterricht bei der Mezzosopranistin Marianna Janjuk.

 

Neben ihrem Musikstudium absolviert Anna Lautwein ein Lehramtsstudium mit den Fächern Germanistik und Geschichte an der Universität zu Köln.

Künstlerische Tätigkeit

 

Anna Lautwein war Mitglied des Ensembles der Literaturoper Köln und wirkte hier in den Produktionen L'Argent (2015) und Die vierzig Tage des Musa Dagh (2017) mit. 2016 gab sie ihr Debüt in der Rolle der Moth in einer Inszenierung von Brittens A Midsummernight's Dream an der HfMT Köln. Darüber hinaus wirkte sie bei einer Aufführung der zeitgenössischen Kammeroper Gespräch mit einem Stein, komponiert von Ella Milch-Sheriff und inszeniert von Bruno Berger-Gorski, in Breslau mit.

Im Rahmen des Alte Musik Festivals in Knechsteden gab sie 2017 unter der Leitung von Peter Seymour (musikalische Ltg.) und Valerij Lisac (Regie) ihr Debüt in der Rolle der Second Witch in Purcells Dido & Aeneas.

2019 debütierte sie als Sorceress in Purcells Dido & Aeneas am Theater Aachen. Außerdem war sie im Rahmen des Kölner Offenbach-Jahres auf der Kölner Volksbühne mit der Partie der Susanne in der selten gespielten Offenbach-Operette Un mari á la porte unter der Leitung von Hilary Griffiths (musikalische Ltg.) und Bruno Berger-Gorski (Regie) zu sehen und zu hören.

 

Anna Lautwein widmet sich seit ihrem Masterstudium besonders auch dem Liedgesang. 2019 begann eine rege Zusammenarbeit mit der Pianistin Laura Pitz. Das Liedduo widmet sich mit großer Leidenschaft dem selten beachteten Schaffen zahlreicher Komponistinnen und Dichterinnen und beginnt im Herbst mit seiner Reihe "Female Voices - Frauen erheben ihre Stimme". 

 

Daneben kann man Anna Lautwein in zahlreichen Konzerten des Oratorienfachs singen hören.

Lehrtätigkeit

 

Seit 2015 ist Anna Lautwein Dozentin für Gesang an der Musikschule der Stadt Frechen. Dort ist sie neben dem wöchentlichen Unterricht auch für die Vorbereitung junger Gesangstalente auf das Rock'n'Pop Festival zuständig.

 

Anna Lautwein leitete zudem verschiedene Workshops, u.a. an der VHS Frechen, im Jugend-Kultur-Zentrum Moers und in verschiedenen Kirchengemeinden. In ihrer Zusammenarbeit mit dem SFK sammelte sie bereits Erfahrungen im interkulturellen Bereich.

 

Außerdem unterrichtet sie privat Gesang und coacht die Sprechstimme von Menschen, die ihre Stimme beruflich einsetzen möchten. Zu ihren Schüler*innen gehören etwa der Frontsänger der Kölner Band Lupo und die erfolgreiche Influencerin Diana zur Löwen.